Das Harztagebuch: Bauschaum und scharfe Sauce

Der Mittwochmorgen begann schon um 7.30 Uhr mit dem Wecken, denn um 9 Uhr stand der erste Workshop an: Maskenbau mit Kerstin Dathe. Kerstin ist unter anderem Schauspielerin, Puppenspielerin und ausgebildet im Marionettenbau. Sie wohnt mit ihrem Mann Hardi und den beiden Kindern Max und Frieda im Baumhaus. Mit den Jugendlichen von Das Haus erarbeitete sie auf der Terrasse erst an Maskenideen für unser Stück und dann an der ganz praktischen Entstehung dieser Masken. Erstmal zeichneten sie ihre Ideen auf Papier, übertrugen sie dann auf Karton und bildeten daraus das Grundgerüst für die später aus Pappmaché entstehenden Masken. Als Grundlage wird Baumschaum genutzt, den Kerstin aber sicherheitshalber selbst aufsprühte. 

Am Nachmittag war eigentlich der zweite Teil des Maskenbauworkshops geplant, doch leider war der von Kerstin aufgetragene Bauschaum noch nicht trocken. Erst am Freitag kann es also damit weitergehen. Also wurde kurzfristig der Plan geändert. Oskar, Una, Dominic, Nesa, Maro, Mohsen, Moslem, Fabienne und Sophie gingen mit Hilka und Sven an den See baden.

Die übrigen Tipibewohner blieben mit Christian und Jule am Baumhaus. Hassan, Hussein und Omid übten fleißig ihre Szene, während Ali, der gern lernen möchte, Klavier zu spielen, ein bisschen übte. Temmo half Jule in der Küche bei der Vorbereitung des Mittagessens und Chris und Jonas machten auf den Sofas ein Nickerchen.

 

Philipp und Melli brachten derweil Mila zur Bushaltestelle. Leider musste sie wieder nach Hause, weil auf ihrem Schreibtisch reichlich Arbeit auf sie wartet. Dann fuhren die Zwei nach Thale und stockten für den Rest der Woche die Essensvorräte für die stets hungrige Meute auf.


Das Abendbrot aus Nudelsalat und Würstchen war zwar nichts für Hassan und Hussein, weil sie kein Gemüse mögen. Aber alle anderen waren begeistert und langten ordentlich zu. Ali schaffte sogar sechs Würstchen. Besonders lustig wurde es dann, als die kleine Flasche Tabasco am Tisch auftauchte und für eine besondere Mutprobe sorgte. Wer traute sich die scharfe Sauce zu probieren? Auch Una und Oskar trauten sich. Zwischen Philipp und Fabienne entbrannte sogar ein kleiner Wettstreit, den Fabienne für sich entschied. Allerdings mit Tränen in den Augen. ;)

In der Abendprobe war es dann endlich soweit. Zum ersten Mal spielten die Kinder und Jugendlichen gemeinsam alle Szenen hintereinander in der Abfolge, die sich Marlen, Mimo und Chris überlegt hatten. Alle Betreuer, Knipser und Hausbewohner schauten ganz gespannt zu und waren begeistert. Endlich fügen sich die monatelang geprobten Einzelszenen zu einem großen Ganzen. Die Zuschauer bangten mit, lachten und spendierten nach jeder Szene begeisterten Applaus. Das ganze Baumhaustal klang dabei mit. 

Mimo, Chris und Marlen waren zufrieden. Natürlich muss noch einiges geübt werden, schließlich sind einige Szenen gerade erst entstanden. Deshalb wurde nach dem Durchlauf das Proben eingestellt und die drei Projektleiter zogen sich zur Besprechung zurück. Aber insgesamt ist schon deutlich zu erkennen, in welche Richtung es mit dem Stück geht und vor allem, dass die Hausbewohner große Fortschritte machen. „Heute war es auch wichtig, dass die anderen zugeschaut haben und die Jugendlichen so die Scheu vor dem Publikum verlieren“, sagte Chris am Ende der Probe. Das war vor allem für Ali eine ganz neue Erfahrung.

Wir sind gespannt, wie es dann am Samstagabend bei der letzten Durchlaufprobe laufen wird.

Kommentar schreiben

Kommentare: 0